Mitarbeiter des Monats

Dezember 2015 – Dennis Ferreira

 Kämpft für seine Ziele – Dennis Ferreira
adhoc-Disponentin Andrea Liehr freut sich mit ihm.

Das Klima muss stimmen

Irgendwie sticht er aus der Menge heraus. Dennis Ferreira-Neves, wie der 24-jährige mit vollem Namen heißt, ist ein sehr angenehmer Mensch! Freundlich, höflich, respektvoll: „Ja, Respekt gehört für mich immer zum Leben“, sagt er, der für sich selbst eine positive Lebenseinstellung zu Grunde legt. Der Zufall ebnet dem jungen portugiesischen Hobbyfußballer Anfang 2014 den Weg zu seiner jetzigen Arbeitsstelle bei adhoc. „Wie das so ist“, erinnert sich Ferreira: „Man sucht einen Job, bekommt Empfehlungen von Bekannten. Ich habe mich beworben und seitdem bin ich da.“ Und als Galvanik-Mitarbeiter hat er sogar eine gewisse Karriere gemacht: „Nun, ich trage ein wenig Verantwortung mit dafür, dass in meiner Abteilung der Ablauf stimmt und die Resultate meiner Kolleginnen in Ordnung sind. Mit denen habe ich übrigens ein Super-Verhältnis. Denn das Klima muss stimmen“, so der junge Mann über das für ihn Wichtigste im Job. Dass er es soweit schafft, hätte er kaum gedacht. Denn seine Ausbildung zum Schlosser hat er seinerzeit abgebrochen: „Ja klar, man bereut es heute, doch zum damaligen Zeitpunkt war es für mich richtig. Ich hatte echt viel Stress – eigene Wohnung,  Auto kaputt, kaum Geld, also sucht man nach Alternativen!“ Bei adhoc hat er eine gefunden. „Ich bin echt froh, hier zu sein“, freut sich der 24-Jährige. „Wenn ich höre, was die Kollegen anderer Zeitarbeitsfirmen so berichten…  Um die wird sich da nicht so gekümmert wie hier!“

Für Ziele kämpfen

Umso stolzer sei er jetzt über seinen Titel als Mitarbeiter des Monats. „Man sieht meine erbrachte Leistung der Vergangenheit; eine wirklich schöne Anerkennung“, bilanziert Dennis Ferreira, der auf die Frage nach eventuellen Schwächen lange überlegt. Nicht, dass ihm keine einfällt, aber: „Man spricht ja nicht so gern darüber. Vielleicht rede ich ein bisschen viel“, lacht er. Ok, vielleicht aber sage er auch zu selten mal ‚Nein‘.
„Doch ich mache es immer gern – und der Erfolg gibt mir Recht!“
Dennis Ferreira gilt bei seinem Arbeitgeber als sehr flexibel sowie höchst zuverlässig und auch der Kunde ist mehr als zufrieden. Der 24-Jährige springt auch bei zusätzlicher Arbeit immer ein – Anruf genügt ?: „Ok“, so Dennis Ferreira, der seit seinem sechsten Lebensjahr auch erfolgreicher Tänzer ist: „Es ist wie beim Sport – für deine Ziele musst du kämpfen! Und ich will beruflich ja auch weiterkommen, möchte möglichst übernommen werden. Und dafür gebe ich immer mein Bestes!“