Mitarbeiter des Monats

Juni 2015 – Frank Germann

 Von Kollegen gekrönt, vom Chef bedacht: Frank Germann
Gratulation von adhoc-GF Christian Bauer.

„Aufsetzen, aufsetzen“,

ufen im Hintergrund die Kollegen von Frank Germann, als er an seinem Ehrentag fotografiert wird. Eine eigene Krone haben sie für den 53-Jährigen Düsseldorfer gebastelt – liebevoll aus Papier und sogar mit internationaler Aufschrift:
„Employee of the month“ – Mitarbeiter des Monats, steht dort zu lesen; ein Novum in der langen Geschichte der adhoc-Mitarbeiter-Ehrungen. Die erste Krönung im Unternehmen, doch verdient hat Lagerist Frank Germann sie auf jeden Fall. Erstklassige Arbeit, absolut pünktlich und – immer beliebt als Mensch; so wird er von anderen wahrgenommen. Auch von seinem Chef im Erkrather Kundenbetrieb. Oscar Pais sieht bei dem etwas zurückhaltenden Frank Germann: „…definitiv nichts Negatives! Im Gegenteil, einen fleißigen Teamworker, der hier sehr gut klarkommt. Und genau so jemanden brauchen wir bei uns!“
Ex-Dachdecker Germann hat 27 Jahre auf deutschen Dächern und ein bewegtes Leben hinter sich, als er vor rund einem Jahr durch Zufall zu „adhoc“ stößt: „Eine ehemalige Kollegin hat mir die Firma empfohlen. Gut so, denn meine vorherige Zeitarbeitsfirma in Holland wollte mich richtig übers Ohr hauen!“ Sogar ausgelacht hat man ihn, als er fehlenden Lohn nachforderte. „Wenn ich vergleiche – hier bei „adhoc“ ist es richtig Klasse. Da stimmt alles, da klappt alles, echt gut!“  Den Wechsel zur Zeitarbeit, damals, als er wegen Rückenproblemen nicht mehr aufs Dach durfte, hat er sich jedoch nicht leicht gemacht. Traumberuf unmöglich, doch Germann gibt nicht auf.

Gern mit Weiterbildung

„Nein, ich bin eben zur Abendschule gegangen und hab´ da einen Lehrgang für Lagertechnik absolviert.“ Das kommt ihm jetzt natürlich zu Gute. Frank Germann leistet Erstklassiges, doch egal wo und was er ist; der 53-Jährige setzt Prioritäten: „Du brauchst immer vernünftige Kollegen, so wie ich sie hier habe. Die mitarbeiten, die sagen `der Mann gehört auch zu uns` – auch wenn du „Zeitarbeiter“ bist. Das man also akzeptiert wird!“
Er selbst sehe immer zu, dass er genauso mitziehe wie die anderen. „Ja, das ist auch meine Stärke“, ist er sich sicher. Viel mehr verlangt er auch für die Zukunft nicht, weder von sich noch von Anderen.
So lange wie möglich so weitermachen wie bisher; das möchte Frank Germann: „Joo, und irgendwann in Rente gehen.“ Die Krone von seinen Kollegen gilt sicher auch seiner Bescheidenheit.