Mitarbeiter des Monats

Mai 2015 – Ferhat Demir

Blumen und Gutschein für den Hagener – Ferhat Demir
adhoc-Disponentin Vanessa Wojdyla freut sich mit ihm.

„Ein Kollege hat mir gesagt, adhoc sei eine gute Firma!

 Erinnert sich Ferhat Demir. Referenz genug also für den 40-Jährigen, um sich hier zu bewerben. Und seit Oktober 2013 ist der zweifache Familienvater nun als Schmiede-Mitarbeiter in adhoc-Diensten tätig – hat seit dem tausende von glühenden Fahrzeug-Rohteilen in korrekte Form gebracht: „Gut, manchmal wird mir schon ein bisschen warm dabei, aber das gehört dazu. Mir gefällt die Arbeit“, sagt der Hagener, der täglich beste Qualität abliefert. Dass ausgerechnet er unter anderem deswegen jetzt Mitarbeiter des Monats ist, kann Ferhat Demir immer noch nicht richtig glauben! Aber: „er war auf jeden Fall sehr erstaunt, doch total glücklich. Das habe ich schon an seiner Stimme gemerkt“, freut sich seine Frau mit ihm.
Der 40-jährige ist ein Teamworker – darauf legt er großen Wert: „Den Zusammenhalt mit den Kollegen hier schätze ich sehr“, sagt der Schmiedefachmann. Bevor er, Jahre zuvor allerdings, die Schmiedezange in die Hand nahm, wollte Ferhat Demir in der Tat Maler werden: „Aber mein damaliger Chef hat keinen Lohn mehr gezahlt und dann war´s für mich ein Gerichtsfall!“ Solche Unehrlichkeiten sind für Familienvater Demir ein Unding – sagt auch seine Frau.

Größe bewiesen

Denn Ferhat Demir ist aus besonderem Holz geschnitzt: „Als man ihm kürzlich aus Versehen zu viel Lohn überwiesen hat, war es ihm wichtig, die Sache schnell ins Reine zu bringen. Er hat sofort seinen Chef angerufen und ihm berichtet, dass da etwas nicht stimmen kann!“
Bescheiden, wie er ist, spricht Familienmensch Ferhat Demir selbst nicht darüber. Er ist eben eine „ehrliche Haut“! Eine Thematik, bei der seine Frau zustimmend nickt: „Oh ja, so ist er.“
Seit der 40-Jährige in adhoc-Diensten ist, arbeitet er bei demselben Kunden. Immer pünktlich, ständig flexibel, ausnehmend gut. Was kann daraus werden ?: „Nun ja, eine Übernahme könnte ich mir nach dieser Zeit schon sehr gut vorstellen“, verrät Ferhat Demir leise.