Mitarbeiter des Monats

November 2014 – Özcan Öztekin

Glückwunsch an den Mann des Monats: adhoc-Disponentin Vanessa Wojdyla mit Özcan Öztekin

MdM Öztekin – macht aus Urlaubsvertretung langfristigen Einsatz

Menschen wie Özcan Öztekin sind selten. Nur Leute wie er schaffen fast Unmögliches. Beispielsweise aus Urlaubsvertretungen beim Kunden für sich Stammjobs zu schaffen. Der 38-Jährige Neuenrader ist Einer davon: „Ich bin erst seit etwa vier Monaten im Unternehmen adhoc“, erinnert sich der gelernte Werkstoffprüfer. „Eigentlich sollte ich ja nur drei Wochen lang eine befristete Urlaubsvertretung bei einem Kunden machen. Aber ich sag´ mal so – wenn ich etwas mache, tue ich es zu 100 Prozent!!“  Fast schon ein Pflichtprogramm für Öztekin: „Es gibt genug Arbeitslose, die den Job dort haben wollen.“ Er ist für die Endkontrolle zuständig und prüft dort Getriebeteile: „Zum Beispiel Gehäuse vom Transportband nehmen, auf Fehler prüfen und ins System eingeben, verpacken.“ Eine Aufgabe, die man laut Öztekin entweder wie er gleich richtig angehen muss oder besser ganz sein lässt: „Sonst wäre ich wohl nicht mehr da“, kommentiert er seine Leistung.

Gutes erfahren

Dennoch, so gern, gut und überzeugend er seine derzeitige Aufgabe auch wahrnimmt – Ziel des Neuenraders ist es, irgendwann wieder als Werkstoffprüfer seinen erlernten Beruf auszuüben. Auch wenn es ihm bei adhoc ausgesprochen gut gefällt: „Kein Vergleich zu der Leihfirma, wo ich nach meiner Ausbildung gearbeitet habe. Deswegen war ich erst auch skeptisch, als ich hier anfing. Aber ich hab´ nur Gutes erfahren, alles Versprochene wurde eingehalten!“ Käme eine Übernahme durch den Kunden für ihn in Frage? Spontan möchte Özcan Öztekin das keinesfalls entscheiden: „Na ja, ich möchte ungern zusagen und nach zwei Jahren feststellen, dass das doch nichts für mich ist. Wenn schon, möchte ich zu meinem Wort stehen!“ Er gibt eben gern 100 Prozent.